logo
nagra-blog
  | 17.03.2015

Partielle Sonnenfinsternis – Sonnenbrille nicht vergessen!

Am Freitag 20. März 2015 können wir eine partielle Sonnenfinsternis und den lang ersehnten Frühlingsanfang erleben! Zwar ist es keine totale Sonnenfinsternis, die Verdunklung beträgt in der Region doch ca. 70%;  die Abdunklung wird gut sichtbar sein. Für ein totales Erlebnis jedoch buche man doch gleich eine Reise auf die Färöer-Inseln!

partielle-sonnenfinsternis-2015       PSF2015Mar

Links: partielle Sonnenfinsternis, Bild: Elisabeth Faber; rechts: Animation der Sonnenfinsternis: A. T. Sinclair, Wikimedia Commons

Es ist für die nächsten 10 Jahre die Sonnenfinsternis mit der grössten Abdeckung, die wir hierzulande erleben können und laut Wetterprognose haben wir gute Chancen, das Phänomen auch live zu geniessen, wohl gemerkt mit der richtigen Ausrüstung!

Ort Anfang Maximum Ende Grösse Bedeckung
Zürich 9:26:10
H 27°
10:34:12
H 36°
11:46:00
H 41°
0.749 69.4%
H = Höhe der Sonne über dem Horizont

 

In der Abbildung unten wird deutlich, dass Sonne, Mond und Erde in einer Linie stehen müssen, damit es auf der Erde zu einer Sonnenfinsternis kommt. Der Mond steht dabei so, dass er sich an einem bestimmten Fleck der Erde dazwischen schiebt.

astronomie07g
©gemeinfrei

Und hier noch eine kleine Anleitung: Stets wird der Mond von Westen (rechts) nach Osten (links) durch die Sonnenscheibe wandern. Bis zum Maximum der Verdunklung schneidet er von oben her ein nach Beobachtungsort unterschiedlich grosses Segment aus. Sofern man mit einem entsprechend geschützten Fernglas oder Teleskop beobachtet, sollte man auf Sonnenflecken, die vom Mond „verschluckt“ und später wieder „freigegeben“ werden, achten. Das Profil des Mondrandes mit seinen Bergen und Tälern entdeckt man jedoch erst mit einem grösseren Teleskop.
Man braucht sich auch nicht auf die Betrachtung mit einer Sonnenfinsternis-Brille zu beschränken; nahezu alle Volkssternwarten und astronomischen Vereine werden zu dieser eindrucksvollen Sonnenfinsternis öffentliche Beobachtungen anbieten, so z.B. die Urania Sternwarte in Zürich.

Viel Spass im Open-Air Labor unseres Sonnensystems!

Ihre Meinung

Beachten Sie bitte unsere Kommentarrichtlinien.

Der Kommentar darf maximal 500 Zeichen beinhalten.