logo
nagra-blog
  | 29.12.2015

Von Thermen, warmen Quellen, Onsen und Weltwundern!

Heisse Quellen des Längenfelder Aqua Dome im Ötztal, Tirol, © aqua-dome.at
Heisse Quellen des Längenfelder Aqua Dome im Ötztal, Tirol, © aqua-dome

In Österreich auf 3’000 Metern sickert Gletscherwasser durch das Tiroler Gestein bis in eine Tiefe von 1’800 Metern, von wo das Thermalwasser mit einer Temperatur von 40 Grad Celsius in die heissen Quellen des Längenfelder Aqua Dome sprudelt.

Terme von Saturnia, © Creative Commons
Terme von Saturnia, © Creative Commons

Die Badekultur wurde schon im römischen Reich sehr ausgiebig gepflegt.

Aber auch Japan ist berühmt für seine 2000-jährige ausgeklügelte Badekultur. Weil die japanischen Inseln vulkanischen Ursprungs sind, verhält sich das Land wie ein Schwamm, der mit dem Wasser der heissen Quellen durchtränkt ist. An zahlreichen Stellen sprudelt es heiss und mineralreich aus der Erde. Es bilden sich einladende Becken und prägt ganze Landschaften. Onsen nennen sich die Bäder, die an Stellen warmer Quellen enstanden sind.

Heisse Quellen im Jigokudani Affen Park in Nagano, Japan © Creative Commons
Heisse Quellen im Jigokudani Affen Park in Nagano, Japan © Creative Commons

Auch unsere weitläufige Verwandtschaft, hier die Japan Makaken lieben es im Winter warm und nass!

Die Travertine-Terrassen von Pamukkale, Westtürkei, © Creative Commons
Die Travertine-Terrassen von Pamukkale, Westtürkei, © Creative Commons

Und wer kann, sollte unbedingt den Jahreswechsel an einem Ort begehen, der wie Pamukkale als achtes Weltwunder gilt! Die Travertine, die aus Kalksinter entstanden sind und die natürlichen Wasserbecken bilden, brauchten dazu etwa 15’000 Jahre. Das Wasser sprudelt munter aus unterirdischen Quellen mit einer Temperatur von 34 Grad. Es ist ein Naturschauspiel eingebettet in der kargen Berglandschaften der südwestlichen Türkei.

Für bescheidenere Budgets aber ebenso erholsam, können diverse Bäder in der Schweiz besucht werden. Zum Beispiel empfiehlt sich bei schönem Wetter das, von Mario Botta umgebaute, Rigi Kaltbad. Hier geniesst man nicht nur Erholung im Bad, sondern einen wunderbaren Ausblick in die Berge.

Erdwissen wünscht Euch liebe Leserinnen und Leser einen schwungvollen Rutsch ins 2016. Zudem freut mich, dass Erdwissen mit dem letzten Beitrag in diesem Jahr sicher die 4000er Marke aller Likes erreicht haben wird, vielen Dank an Euch alle!

Prosit und bis zum nächsten Jahr!  smiley

Kommentare(1)

Ihre Meinung

Beachten Sie bitte unsere Kommentarrichtlinien.

Der Kommentar darf maximal 500 Zeichen beinhalten.